Startseite

Unsere gemeinsame Kirche in Playa del Inglés:
Der “Templo Ecuménico”

Während Stadt und Hafen von Las Palmas schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein, vornehmlich der Oberschicht und dem Adel vorbehaltenes Reizeziel gewesen sind, erreichte etwa um 1960 der stetig wachsende europäische Pauschaltouristenstrom den Süden der Insel Gran Canaria in der Gegend der heutigen Playa del Inglés.
Heute besuchen jährlich ca. eine Million deutschsprechende Touristen (Deutschland, Österreich und Schweiz) die, nach Teneriffa, zweitbevölkerungsreiche Insel der Kanaren. Zusätzlich wissen die Behörden von ca. 8000 Residenten der deutschen Sprachfamilie. Sie sind damit die zahlenmäßig stärkste Besuchergruppe auf Gran Canaria, die von etwa 900000 Spaniern bewohnt wird. So stellt sich der jeweilige „Bischof von Canarias“ (Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bischofskonferenz der Aufgabe, diese Gruppe in ihrer Muttersprache seelsorgerlich zu begleiten.
Schon der damalige Diozösanbischof von Canarias, Mons. Infantes Florido war sich der Notwendigkeit einer ökumenischen Touristenseelsorge bewußt. Als Zeitgenosse des Zweiten Vatikanischen Konzils und Förderer der christlichen Ökumene, war es ihm ein Anliegen, die Einheit in der Vielfalt christlicher Konfessionnen durch einen Kirchenbau symbolisieren zu lassen.
Durch massiver Hilfe des Grafen de la Vega Grande Alejandro del Castillo, der das Grundstück für den Bau einer ökumenischen Kirche zur Verfügung stellte, konnte das Vorhaben begonnen werden. Der Kirchenbau begann 1968 unter der Leitung des Architekten Manuel de la Pera und wurde Ende 1970 vollendet. Die Einweihung, der in Gestalt eines umgekippten Schiffes gebauten Kirche, fand in der Woche des Gebetes für die Einheit der Christen im Januar 1971 statt.

Das Gebäude enthält in seiner Schlichtheit eine Fülle von Symbolen, die sich auf die Gestalt Jesu Christi beziehen. In diesem Namen versammeln sich alle vertretenen Konfessionen nach einem festgelegten Zeitplan.So feiert auch eine große Zahl von evangelischen Gruppen ihre Gottesdienste im „Templo Ecuménico“.
Einige Elemente der außergewöhnlichen Architektur haben eine besondere künstlerische Ausstrahlung, die den Besucher des Templos immer wieder fasziniert.
An erster Stelle ist der elf Tonnen schwere Altarstein zu nennen, der uns an unser Glaubensfundament, dass Jesus Christus der „Grundstein der Kirche“ ist, erinnern soll. Auf diesem „Felsen“ werden katholische Heilige Messe und evangelisches Abendmahl gefeiert. Ein prächtiges buntes Glasfenster befindet sich hinter dem Steinaltar in der Apsis der Kirche. Besonders während des Sonnenuntergangs beeindruckt den Besucher die Kraft des Lichts und der Farben.
Eine besondere Bedeutung haben die eisernen Schmiedekunstgitter. Die zerbrochenen Pfeifen einer Orgel sollen an die zerbrochene Einheit der Christen erinnern. Am Eingang vor der Kirche steht eine eiserne viereckige Säule, auf der der eingravierte Name dessen zu lesen ist, dem der Tempel geweiht worden ist: „EL SALVADOR“ – „DER ERLÖSER“. Hier feiern Christen vieler Länder und Konfessionen in verschiedenen Sprachen ihre Gottesdienste.

Eine kleinere Nebenkapelle auf der linken Seite der Kirche dient der Anbetung des Allerheiligsten Altarsakramentes im Tabernakel und der Verehrung der Gottesmutter. Der Raumeindruck wird durch Gestaltung eines Glasfensters geprägt, das die rechte Wand der Kapelle schmückt und mit der Taufe in Verbindung gebracht wird.
In diesem ökumenschen Zentrum werden nicht nur Gottesdienste gefeiert, sondern auch Veranstaltungen wie zum Beispiel wöchentliches Treffen der anonymen Alkoholiker, Orgel- und Chorkonzerte, sowie regelmäßige Treffen der verschiedenen Gruppen im Pfarrsaal (Centro Ecuménico)

Der „Templo Ecuménico“ ist als ökumenische Kirche ein beeindruckender Ort, an dem allen Menschen Jesus Christus als Retter und Erlöser verkündet wird. In der Vielzahl der christlichen Konfessionen und ihrer Liturgien ist er Erinnerung und Mahnung, die Einheit der Christen als Auftrag des Sohnes Gottes nicht zu vergessen.

Wann immer Sie in Gran Canaria sind: Besuchen Sie dieses beeindruckende Gotteshaus. Es lohnt sich für Gläubige und jeden interessierten Besucher.
Öffnungszeiten: in der Regel von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr und zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen.
Ihr Msgr. Axel Werner

Templo Ecuménico, Playa del Inglés”
Avenida Italia s/n
Taxi: “Hotel Maritim Playa”, Avenida Sargentos Provisionales
Bus: Haltestelle “Plaza Maspalomas Shopping Centre”
Linien: 1, 4, 5, 25, 30, 33, 36, 39, 40, 41, 45, 66, 72, 73

Unser Bistum

Bistum Kanarische Inseln

DIÓCESIS DE CANARIAS